Kunden / Angehörige / Mitarbeitende -Befragungen

Qualität steigern - Klarheit schaffen

Die regelmäßige Befragung von Kunden, Angehörigen und Mitarbeitenden ist ein wesentliches Mittel zur Qualitätssicherung in der Pflege.

Die diakonischen Angebote der ambulanten, teil- und vollstationären Pflege und Betreuung erfolgreich zu führen und im Wettbewerb dauerhaft zu etablieren, heißt regelmäßig Fragen zu stellen:

  • Sind die pflegebedürftigen Menschen und ihre Angehörigen mit unserer Leistung zufrieden?
  • Welche Leistungen tragen besonders zur Zufriedenheit bei?
  • Wie werden unser Haus / unsere ambulanten Angebote wahrgenommen?
  • Wie zufrieden sind die Mitarbeitenden mit den Arbeitsbedingungen, der Organisation und ihrer Arbeit?

Die Kunden-, Angehörigen und Mitarbeitendenbefragung wurde seit 2009 in mehreren Befragungszyklen erfolgreich durchgeführt. Um Qualitätsentwicklungen nachvollziehen zu können, ist es sinnvoll, Befragungen regelmäßig zu wiederholen. Die neuen Ergebnisse werden denen aus früheren Befragungsdurchgängen gegenübergestellt. So erhalten Sie wichtige Erkenntnisse zur Weiterentwicklung.

Projektpartner ist die Cogitaris GmbH“ (www.cogitaris.de). Mitglieder im Netzwerk Pflege erhalten finanzielle Förderung durch die Landeskirchen Hannover und Braunschweig.

In den Befragungsdurchgang 2017 wurden offene Fragen neu aufgenommen. Dazu gehörten Fragen für Angehörige zu den Themen Speisen und Getränke  sowie Wäschepflege und Fragen für Mitarbeitende zu den Themen Arbeitsbedingungen, Arbeitsumgebung, Organisation, Vorgesetzte und Anerkennung, Berufliche Entwicklung, Team und Arbeitsklima.

Diese offenen Fragen ermöglichen es Kunden, Bewohner/-innen und Mitarbeitenden, ihre Bewertungen zu begründen bzw. Verbesserungsvorschläge zu machen.

Projektleistungen:

  • Handreichungen zur Durchführung der Befragungen
  • Bereitstellung von Fragebögen und Anschreiben für die Befragungsgruppen nach einheitlichen Befragungsstandards
  • Zentrale Auswertung und Datenanalyse
  • Ableitung der Kunden-, Angehörigen und Mitarbeitendenbedürfnisse
  • Qualitätsbericht pro befragter Gruppe
  • Grafische Aufbereitung der Ergebnisse und Handlungsempfehlungen
  • Zentrale Ergebnispräsentation mit teilnehmenden Häusern/Diensten

Projektkosten:

Für Mitglieder im Netzwerk Pflege kostet eine Auswertung mit bis zu 150 Fragebögen pro Stationäre Einrichtung bzw. Sozialstation: 330 Euro

Für Nichtmitglieder im Netzwerk Pflege kostet es 995 Euro

(Alle Kosten zzgl. 19% Mehrwertsteuer)

Das Projekt wird durch die Ev.-luth. Landeskirche Hannovers und die Ev.-luth. Landeskirche in Braunschweig gefördert. Voraussetzung für die Förderung ist eine Mitgliedschaft im Netzwerk Pflege. Das Förderbudget ist begrenzt, eine Förderung erfolgt entsprechend der Reihenfolge der Auftragseingänge.